Forte di Belvedere o di San Giorgio Firenze

Forte di Belvedere o di San Giorgio Firenze
Bauwerke und Brücken

Das Forte di Belvedere

Südlich des Arno gelegen zählt die Forte di Belvedere o di San Giorgio Firenze zu den beeindruckendsten Gebäuden der Stadt. Erbaut im Auftrag von Großherzog Ferdinando I. de’ Medici zeichnet sie sich durch ihre erhobene Lage aus, die den Bewohnern einst einen überragenden Blick über das wachsende Florenz bot. Der Bau fand in den Jahren zwischen 1590 und 1595 statt und diente dazu die Vormachtstellung der Medici nicht nur zu sichern, sondern diese auch optisch hervorzuheben. Die Pläne für das Bauwerk wurden von Bernardo Buontalenti, der sich als Maler und Architekt einen Namen in Florenz machte und an mehreren Bauten aus der Zeit der Medici mitwirkte. Die Forte di Belvedere grenzt wie auch der Palazzo Pitti an den Boboli Garten, der ebenfalls im Auftrag der Familie Medici gestaltet wurde und zu den bekanntesten italienischen Gärten des 16. Jahrhunderts gilt.

Auf dem Weg zur Forte di Belvedere lohnt sich ein Besuch des Parks, der durch zahlreiche Statuen und Brunnen geschmückt wurde und auch das hauseigene Amphitheater der Medici beherbergt. Die elegante und beeindruckende Festung selbst ist leider für Besucher geschlossen, sodass der Komplex aktuell nur vom Park aus bewundert werden kann. Die Festung selbst und die Innenräume der Villa waren bereits im 19. Jahrhundert der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden, später aber wieder geschlossen. Ab und an fanden hier Sonderausstellungen statt. Nach einer abermaligen Öffnung des Festungsgeländes kam es aufgrund von Unfällen zu einer erneuten Schließung. Dennoch lohnt es sich, den Weg zur Forte di Belvedere o di San Giorgio Firenze entlang zu schreiten und den großherzoglichen Palast vom beeindruckenden Boboli-Garten aus zu bewundern, denn die Eleganz der Architektur beeindruckt und lässt erahnen, mit welcher Leidenschaft für Architektur und Kunst die Familie Medici Florenz eroberte.

© Foto: Das Forte di Belvedere von Sailko Eigenes Werk, [CC BY-SA-3.0] über Wikimedia Commons